1955 - Firmengründung von Beutler Création


1955 gründete Alexander Beutler in Bern die Einzelfirma Beutler Création, deren Domizil sich im Berner Schlosshaldenquartier befand. Er importierte Damenoberbekleidung, meist aus Italien, und verkaufte direkt an den lokalen Textilfachhandel. Später rekrutierten sich die Lieferanten hauptsächlich aus dem Fernen Osten und die Kunden aus der ganzen Schweiz.

Bei der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft 1981 beschäftigte das Unternehmen bereits 14 Angestellte und eröffnete den Showroom im Textil und Mode Center Glattbrugg.


Stacks Image 3986
Stacks Image 3982
Stacks Image 3984
Stacks Image 3980



1985 - Einstieg von Richard Gostony


Der schnelle Wandel läutet eine neue Ära ein. 1985 stieg Richard Gostony als festangestellter Mitarbeiter in das Unternehmen ein und lernte den Betrieb von der Pike auf kennen. 1991 wurde er Geschäftsführer und Mitinhaber des Berner Traditionsunternehmens. Fünf Jahre später, nach dem Tod von Alexander Beutler, übernahm er das gesamte Aktienpaket und die alleinige Geschäftsführung.



Stacks Image 3993
Stacks Image 3995
Stacks Image 3997
Stacks Image 4001



1996 - Vertrieb von Modemarken


Step by step gab Richard Gostony dem Traditionshaus ein neues Image. Er erkannte früh, dass es besser ist, wenn man auf mehreren Standbeinen steht. Deshalb konzentrierte er sich als Strickproduzent nicht nur auf die Eigenmarke BEUTLER SWISS DESIGN, sondern übernahm als Importeur auch verschiedene, international renommierte Marken. Den Anfang machten HIRSCH und NICE CONNECTION.
Dazu gehören heute BASLER, BETTY BARCLAY, BETTY&CO, CARTOON, EMOTIONS, FRAAAS, MAC, MONARI, NICE CONNECTION, OUI, RIANI, VERA MONT und einige mehr.

Der Export der Strick- und Shirtkollektion BEUTLER SWISS DESIGN wird einzig über Lizenzen und Private Labels angestrebt. In Kanada arbeitet Beutler bereits seit 1999 sehr erfolgreich nach diesem Muster.

Als traditionelles Schweizer Unternehmen will sich die BEUTLER FASHION GROUP AG auch in Zukunft auf den Schweizer Markt konzentrieren und seinen Geschäftspartnern mit marktgerechten, praxisorientierten Lösungen nahe stehen.



2006 - Expansion durch Einzelhandel


Im Jahr 2006 übernimmt die Beutler fashion group AG einen Grossteil der Seima AG, die unter dem Namen "di Roberto Moda" ein wichtiges Mitglied Schweizer Mode-Filialisten darstellt. Der Geschäftsbetrieb, der Seima Mode AG sowie das Sortiment der Filialen werden optimiert und das Unternehmen seitdem als Tochterunternehmen der BEUTLER FASHION GROUP AG geführt.




2007 - Erweiterung der Geschäftsführung durch Markus Jost


Im Jahr 2007 tritt Markus Jost in die Geschäftsführung ein und lenkt seit 2009 als als CEO und geschäftsführender Partner flankierend mit Richard Gostony das Schiff der BEUTLER FASHION GROUP AG.



2011 - Flächenbewirtschaftung mit über 200 Flächen


Das eigene Schwesterunternehmen mit Fokus auf Flächenbewirtschaftung betreibt 2011 erstmals mehr als 200 Flächen mit eigener Wareneinsteuerung, Warencontrolling und Merchandisern. 2017 sind bereits über 300 Flächen bei führenden Handelsunternehmen zu bewirtschaften.



2015 - Expansion nach Österreich


Im Herbst 2014 werden die Weichen gestellt, um den Vertrieb namhafter Marken auch im Nachbarland Österreich zu betreiben. Im Gusswerk in Salzburg wird von Markus Jost und Richard Gostony die KLEIDERSCHRANK GmbH gegründet und startet mit fünf international renommierten Marken.


Stacks Image 4003


Stacks Image 4012



2017 - nächster Generationswechsel


Anfang 2017 übernimmt der bisherige geschäftsführende Partner Markus Jost in einer fliessenden Nachfolgeregelung die BEUTLER FASHION GROUP AG und führt die Evolution der Firma im Sinne der Vorgänger und an den Strukturwandel angepasst weiter.